1. Dass ich endlich diesen tollen Lippenstift finde, den ich mal hatte und der schon lange leer ist.
  2. Weltfrieden
  3. Humorvollere Verkäuferinnen (ich versuch ja auch eine humorvolle Kundin zu sein, echt, aber ist manchmal schwierig, wenn alle so ernst sind…)
  4. Zeit für Kaffee mit Freundinnen
  5. Weiterhin so humorvolle Pöstler (denn die haben wir bei uns!)
  6. Desserts an Samstagen
  7. Gesunde Familie und Freunde
  8. Sauber geräumte Strassen wenn es Schnee hat
  9. Volle Kurse und allesamt zufriedene und aha-te Kursteilnehmer (diesen hier und diesen hier und diesen hier und diesen hier)
  10. Frühlingsgefühle – durchs ganze Jahr hindurch
  11. Lange einsame Spaziergänge durch den Wald wo ich ungeniert Selbstgespräche führen kann (ist gut für die Psychohygiene).
  12. Zum 12ten Mal Les Misérables im West End in London anschauen (ja ich weiss, ich spinne. Ja ich weiss, es gäbe noch andere Musicals.)
  13. Dass an unserem Küchentisch applaudiert wird, wenn ich koche und nicht nur wenns Spaghetti gibt.
  14. Regenbogen. Jeden Monat einen.
  15. Keine klatschnassen Hände und Füsse mehr, wenn ich ein Bild oder Film sehen, wo einer in einer Felswand klettert. Ich krieg da total Stress (ist ja nur ein Film! Ist ja nur ein Bild!!).
  16. Dass mir irgendeiner Instagram erklärt. Ich habe zwar tatsächlich einen Account (wie hab ich DEN überhaupt eröffnen können!?) und sogar „Followers“ aber immer noch kein einziges Bild drauf. Ich schaffs nicht. Ich wünsch mir, dass ich es schaffe. (Oder wahlweise – kann mir jemand helfen den Account zu löschen?)
  17. Mehr Feigen von unserem Feigenbaum. Er trägt Früchte wie ein Weltmeister aber schafft es nicht rechtzeitig sie reifen zu lassen. Weniger ist mehr. Mehr Früchte, lieber Feigenbaum.
  18. Bitte nur einmal pro Saison die Kette beim Velorausspringen lassen. Damit ich nicht aus der Übung kommen, aber eine Urkunde fürs Reinmontieren will ich ja nicht bekommen.
  19. Viele fröhliche, interessante, querdenkende Menschen treffen, wieder oder zum ersten Mal.
  20. Weniger Geburtstage im Dezember zu feiern (ja, das geht an: meine Mutter, meinen Bruder, meine Schwiegermutter, meine Nichten, meine Freundinnen B, C, I, K, S, meine Nachbarin, und jede Menge ex-Arbeitskollegen) und mehr im November feiern. Der ist noch fast leer.
  21. Langsamer wachsende Fingernägel. Und vor allem – weniger schnell wachsende Zehennägel bei meinen Kindern. (Ihr. Wisst. Vielleicht. Warum!)
  22. Ein Drucker, der immer Patronen hat.
  23. Weiterhin fantastische Zeit und Austausch mit meinen Gspähnlis von der Praxisgemeinschaft Oensingen.
  24. Mehr Tage wie diese. Und sternenklare Nächte die darauf folgen.